Verein |

Luca Mack - Ehemaliger FVL-Jugendspieler und U20 Nationalspieler mit Profivertrag beim VfB

Als fünfter Jugendspieler des FVL seit 2007 hat der nach wie vor in Löchgau lebende Luca Mack einen Fußball-Profivertrag beim VfB Stuttgart erhalten. Seine Vorgänger waren zunächst im Jahr 2007 Julian Schuster und Marco Pischorn, es folgten Robin Schuster und Benedikt Röcker. Nun hat ein weitere ehemaliger FVL-Jugenspieler den Sprung ins Profilager geschafft.

Der 19-jährige Luca Mack ist nach wie vor Mitglied beim FV Löchgau und das seit dem Jahr 2003. Ausgebildet wurde er bei seinem Heimatverein, bis er im Jahr 2012 in die U13 des VfB Stuttgart wechselte. Sein damaliger Trainer war Domenico Todesco, von 2017-2019 Bundesligacoach bei Schalke 04. Mit dem VfB feierte der Löchgauer in der Jugend schöne Erfolge. In diesem Jahr wurde er mit der U19 DFB-Pokalsieger nach einem 2:1 im Endspiel gegen RB Leipzig. Im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft -zuvor wurde er mit seinem Team Süddeutscher Meister- unterlag er mit seinem VfB Borussia Dortmund 3:5 und wurde Deutscher Vize-Meister. In beiden Spielen führte er die VfB-Elf als Kapitän aufs Feld. "Dass die U19 des VfB diese Erfolge feiern konnte, war auch ein Verdienst von Luca", so sein damaliger Trainer Nico Willig. Er besticht durch Spielübersicht, beidfüßiges klares Paßspiel und Ruhe am Ball, so Willig weiter. Mack spielt in einer dreier- oder vierer Abwehrkette oder auf der sogenannten Sechserposition und ist damit variabel Einsetzbar. Sicher mit ein Grund dafür, dass er zum Profi aufgestiegen ist. Auch  der DFB wurde auf ihn aufmerksam. Am 5. September spielte er erstmals in die U20 Nationalmannschaft und feierte beim 4:2 gegen Tschechien sein Debüt im Trikot des DFB.
2018 machte er begleitend zum Fußball sein Abitur. Jetzt konzentriert er sich voll auf den Fußball. Derzeit ist Mack allerdings außer gefecht. Ein Knöchelbruch, den er Mitte September erlitten hat, wird gerade auskuriert. Er hofft, im neuen Jahr ins volle Trainingsprogramm einsteigen zu können. Dann will der Nachwuchsspieler beim VfB wieder Gas geben und brennt natürlich auf seinen ersten Einsatz in der 2. Bundesliga.
Mack stammt aus einer sportbegeisterten Familie. Seine jüngere Schwester ist eine hochtalentierte Tennis-Hoffnung, sein Vater leitet das Nachwuchsleistungszentrum des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim und seine Mutter betreibt eine Praxis für Physiotherapie und Krankengymnastik in Löchgau.