Vaihinger Kreiszeitung | 19.02.2010 - 09:48

Zwei Wochen Florida sind harte Arbeit

Miami, Florida – für Sonnenanbeter ist die US-Metropole im Winter Zufluchtsort vor dem Winter in Deutschland. Auch Jana Blessing hat es für 14 Tage in den Sunshine State (deutsch: Sonnenschein-Staat) gezogen. Die Fußballerin aus Roßwag hat aber in einem Trainingslager der U-17-Nationalmannschaft hart gearbeitet.

Für viele ist es der Traumurlaub schlechthin. Rund zehn Flugstunden entfernt können Sonnenanbeter dem tristen Winterwetter in Deutschland entkommen. Florida verspricht Sonne pur und weiße Sandstrände. Für Jana Blessing versprach der US-Bundesstaat vor allem eins: viel Schweiß. 14 Tage weilte die Fußballerin von Zweitligist FV Löchgau mit der deutschen U-17-Nationalmannschaft in Florida. „Zum Trainieren waren die 25 Grad Celsius richtig perfekt. Hier in Deutschland hätten wir im Schnee nicht viel machen können“, berichtet die 16-jährige Roßwagerin. „Es war schön.“

Zweimal pro Tag hat Bundestrainer Ralf Peter die rund 30 Mädchen der U17 und U16 zum Training gebeten. Je rund zwei Stunden am Vormittag und am Nachmittag. Auf dem Programm standen vor allem Technik- und Taktikschulungen. „Jede hat ihre Position, auf der sie technisch ausgebildet wird“, erzählt Blessing. „Viele Techniken überschneiden sich aber auch mit anderen Positionen.“ Für die defensive Mittelfeldspielerin bedeute das vor allem „weiträumiges Passspiel beidfüssig sowohl flach als auch hoch, Kopfballtraining und die Ballmitnahme“ (Blessing). Die Taktik wurde meistens im Anschluss zunächst am Taktikbrett besprochen und dann im Elf-gegen-elf nachgespielt. „Man hat gesehen, dass wir als Mannschaft etwas dazugelernt haben und einen Riesenschritt vorwärts gekommen sind“, zieht die Roßwagerin ein positives Fazit.

Die drei Testspiele gegen die USA gingen allerdings jeweils knapp verloren. Allerdings gestalteten die Deutschen die ersten beiden Spiele weitestgehend ausgeglichen. „Das waren harte Vergleiche“, erzählt Blessing. Für sie selbst liefen die Partien allerdings nicht so gut. „Das war nicht einfach“, berichtet die Roßwagerin. „Die Amerikanerinnen sind athletisch weiter, sie sind um einiges schneller und robuster. Dafür sind sie im taktischen und technischen Bereich nicht ganz so weit wie wir.“

Zwischen den Trainingseinheiten stand Unterricht an. „Ich musste im Vorfeld alle Lehrer abklappern, was wir in der Schule in den zwei Wochen machen. Das musste ich während des Trainingslagers für mich erarbeiten“, berichtet Blessing. „Hat man mal was nicht verstanden, war ein Lehrer dabei, der uns unterstützte.“ Eine Rebellion gegen den Unterricht kam nicht in Frage. „Das Pauken gehört dazu wie das Training. Das wird nicht in Frage gestellt“, erklärt die 16-Jährige.

Doch trotz all der Plagerei auf dem Sportplatz und im Klassenzimmer kam der Spaß nicht zu kurz. Blessing: „Egal, wo wir sind, wir haben nicht nur den Fußball. Es wird darauf geachtet, dass wir etwas mitbekommen – vom Land und von den Leuten.“ Für die deutschen Jugendnationalspielerinnen standen Ausflüge nach Miami Beach und Fort Lauderdale an. Außerdem waren die Mädchen in der ein oder anderen Mall shoppen. „Dann wurde uns drei bis vier Stunden Zeit gelassen. Da konnten wir machen, was wir wollten“, erzählt die 16-Jährige.

Und zu einigen US-Nationalspielerinnen ist eine Freundschaft entstanden. „Sie waren im gleichen Hotel untergebracht. Wir haben uns unterhalten – viel natürlich über Fußball“, berichtet Blessing. „Der große Unterschied ist, dass sie schon mit zwölf oder 13 Jahren in den Kraftraum gehen.“ Und mit einigen habe sie über das Internetnetzwerk Facebook weiterhin Kontakt.

zur Person: Jana Blessing

Die 16-Jährige wohnt in Roßwag und geht auf das Friedrich-Abel-Gymnasium in Vaihingen. Ihre fußballerische Heimat liegt beim FV Löchgau. Beim Zweitligisten ist sie genauso Stammspielerin wie in der deutschen U-17-Nationalmannschaft. Sie spielt die klassische Sechs, den defensiven Mittelfeldpart. Vor rund zwei Jahren hat sie ihr erstes Spiel im Dress des Deutschen Fußball Bundes (DFB) bestritten. Insgesamt stehen sechs offizielle Länderspiele in ihrer Biographie.

Die U-17-Auswahl Deutschlands bereitet sich derzeit auf die Europameisterschaft in Nyon am Genfer See vor, zu der sie als Titelverteidiger fährt. Kommt sie dort unter die besten drei Mannschaften, qualifiziert sie sich für die Weltmeisterschaft in Trinidad und Tobago im Sommer. „Alles ist schon mit Blick auf die WM ausgerichtet. Und dort will ich mit dem DFB hin und mich gut präsentieren“, sagt Jana Blessing. „Und dann vielleicht um die vorderen Plätz mitspielen.“ (nac)

Teile diese Neuigkeiten: