Verein | 13.02.2017 - 18:00

In trockenen Tüchern: FV Löchgau baut Rasenspielfeld aus

Der FVL baut nun die neben dem derzeit im Bau befindlichen Kunstrasenplatz verbleibende Rasenfläche in ein Rasenspielfeld aus. Der Gemeinderat hat dem zusätzlichen vollwertigen Rasenspielfeld mehrheitlich zugestimmt. Die Kosten betragen 310.000 €. Jetzt ist die Baugenehmigung eingetroffen.

Zunächst hatte der Gemeinderat am 12. Januar zu dem vom Verein eingereichten Baugesuch das Einvernehmen erteilt und dem Finanzierungskonzept des FVL für das Vorhaben auf gemeindeeigenem Grundstück zugestimmt. Am 23. Januar hat das Landratsamt die Baugenehmigung erteilt.

Großzügige Spende macht es möglich

Im Oktober des vergangenen Jahres hat der Verein ein Spendenangebot eines Gönners in Höhe von 100.000 € erhalten, zweckgebunden für den Bau eines Rasenspielfeldes. Der Spender hat den Verein um Diskretion gebeten.

Daraufhin hat man untersucht, mit welchem finanziellen Aufwand und wie man unter Beachtung der baurechtlichen Vorschriften westlich dem gerade im Bau befindlichen Kunstrasenplatz ein vollwertiges Rasenspielfeld in der Größe von 100m x 68m bauen kann. Die Baukosten betragen nach einem vorliegenden Angebot der Fa. STRABAG 248.000 €. Zuzüglich der Ausstattung und Baunebenkosten kommt man auf eine Investitionssumme von 310.000 €.

Sinnvoller Einsatz von öffentlichen Geldern

Bislang war vorgesehen die neben dem neuen Kunstrasenplatz westlich verbleibende Rasenfläche als Trainingsfläche zu nutzen. Hierfür sollten Rasenanpassungsarbeiten für rund 43.000 € vorgenommen werden, um das Dachprofil für die Entwässerung anzupassen. Diese Kosten sind im Finanzierungskonzept für den Kunstrasenplatz voll auf die Gemeinde entfallen, die Kosten für den Kunstrasen in Höhe von 950.000 € mit Anteilen von 25% FVL und 75% Gemeinde.

Diese 43.000 € von der Gemeinde können nun in die Finanzierung des kompletten Rasenspielfeldes wesentlich sinnvoller eingebracht werden. Die Gemeinde muss damit zusätzlich kein weiteres Geld in die Hand nehmen. Den Rasenplatz finanziert der FVL.

Die Finanzierung im Detail 

Der FVL als Bauherr finanziert die Kosten durch die Spende des Gönners und eine weitere bislang zugesagte Spende mit insgesamt 110.000 €. Der Württembergische Landessportbund (WLSB) unterstützt den Rasenplatzbau mit 69.000 €. Eigenleistungen sind in Höhe von 7.400 € vorgesehen und durch die teilweise Erstattung der Vorsteuer kommen 31.100 € in die Kasse. Eine Darlehensaufnahme durch den Verein ist in Höhe von 49.500 € notwendig. Diese kann gesenkt werden, wenn sich weitere Spender und Gönner finden, die den Verein unterstützen.

Technische Details zum Platz

Im Teil des alten Rasenplatzes kann die vorhandene Drainage weiterverwendet werden. Eine Kamerabefahrung hat die Funktionsfähigkeit bestätigt. Im „neuen“ Bereich des Rasenplatzes, der vier Meter hinter dem bisherigen Zaun im Westen endet, wird eine neue Drainage verlegt. Bevor die neue Rasentragschicht aufgebracht wird, werden zusätzlich zur Drainage an der Oberfläche sogenannte Drainschlitze eingebaut.

Der Platz erhält eine Beregnungsanlage. Im Westen wird ein sechs Meter hoher Ballfangzaun gebaut. Dazu muss in die Böschung und den Wald eingegriffen werden, was umfangreiche Erdarbeiten notwendig macht. Eine Flutlichtanlage ist nicht vorgesehen.

Nach Fertigstellung hervorragendes Sportgelände – hoher Finanzaufwand für den Verein

Ist der nun genehmigte Rasenplatz und der im Bau befindliche Kunstrasenplatz im Sommer fertiggestellt, hat Löchgau ein hervorragendes Sportgelände mit zwei Kunstrasen- und einem Rasenspielfeld, sowie einem Kleinspielfeld. Eine sportliche Infrastruktur, die sehr gut ist und für die der FVL schon seit vielen Jahren kämpft. Sie ist angemessen an der Anzahl der Fußballerinnen und Fußballern mit 23 Mannschaften, zu denen in der neuen Saison weitere hinzukommen, z.B. eine dritte Mannschaft bei den Herren. Der künftige „Sportpark“ ist ein Aushängeschild für die Gemeinde Löchgau und den FVL.

Der finanzielle Einsatz für den Verein mit einer Investitionsbeteiligung für beide Plätze in Höhe von brutto 560.000 € und einer Verschuldung von maximal 120.000 € ist enorm. Aber man ist den vielen Sport treibenden Jugendlichen und Aktiven schuldig, gute Rahmenbedingungen zu bieten. Der WLSB hat die Notwendigkeit, den Bedarf und die Arbeit des FVL mit seinen Zuschüssen anerkannt und gewürdigt.

Dank an alle Mitwirkenden

Der allererste Dank gilt zunächst dem großen Gönner, der das Projekt dadurch ins Rollen gebracht hat und den anderen Spendern. Auch der Gemeinde, die dem Bau des Rasenspielfeldes zunächst sehr kritisch gegenüberstand, nach vielen Gesprächen von der Maßnahme aber überzeugt war und schließlich auch zugestimmt hat und eine Bürgschaft für das notwendige Darlehen übernimmt. Auch dem Planungsbüro Rauschmaier für die schnelle Erarbeitung der Pläne und dem Baugesuch und natürlich dem WLSB für den erneuten Zuschuss und der ausführenden Firma STRABAG für das Nachtragsangebot und die Beratungen im Vorfeld.

 

Pläne:

  • Übersichtsplan Kunstrasen- und Rasenplatz
  • Lageplan Rasenplatz
verfasst von: ws
Teile diese Neuigkeiten: